© 2017 IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg | Impressum | Datenschutz
Tipps & Tricks

Zehn Gründe für ein Praktikum

Warum ein Praktikum?

Ihr wisst noch nicht so richtig, was ihr machen wollt oder habt Lust, euch euren Traumberuf mal näher anzusehen? Dann ist ein Praktikum genau das Richtige! Meist können Lehrpläne und Definitionen einzelner Berufsfelder nur einen kleinen Einblick in den Berufsalltag gewähren. Durch ein Praktikum könnt ihr euch selbst ein Bild machen und erste Erfahrungen sammeln. Super daran ist auch die Möglichkeit, dass ihr mit Personen in Kontakt treten könnt, die diesen Beruf tatsächlich ausüben. Mittlerweile gibt es viele Unternehmen, die Praktika anbieten. Also worauf wartet ihr noch?

1. Nähe macht den Unterschied
Im Betrieb sehen Jobs anders aus, als zuerst gedacht. Aus nächster Nähe könnt ihr euch ein besseres Bild davon machen, was euch in einer Ausbildung erwartet und vor allem, ob sie zu euch passt.

2. Vitamin B
Kontakte, Kontakte, Kontakte! Ein Praktikum bietet  euch die Möglichkeit, ein Netzwerk aufzubauen, das bei der Job- oder Ausbildungsstellensuche helfen kann.    

3. Türöffner
Habt ihr während der Praktikumszeit einen sehr guten Job abgeliefert, schreiben euch Unternehmen gerne ein entsprechend positives Praktikumszeugnis. Das kann für die spätere Jobbewerbung sehr hilfreich sein und euch einen enormen Vorteil verschaffen.

4. Umgang lernen
In fast jedem Unternehmen gibt es besondere Umgangsformen, die sowohl im Umgang mit Kunden gepflegt werden, aber auch intern gelten. Ein Praktikum gibt euch dafür einen guten Eindruck und ihr könnt zugleich schon einmal üben.

5. Kein Praktikum ist umsonst
Es kann natürlich immer passieren, dass eure Erwartungen nicht erfüllt werden. Aber auch aus dieser Erfahrung könnt ihr wertvolle Erkenntnisse für die spätere Berufswahl ziehen. Unpassende Stellen können bei zukünftiger Suche direkt ausgeschlossen werden und ihr wisst schon besser, was ihr wollt. Außerdem kann frühzeitig nach Alternativen gesucht und einem "bösen Erwachen" vorgebeugt werden.

6. Lernt eure Stärken kennen
Auch in stressigen Situationen seid ihr freundlich zu Kollegen und bewältigt eure Aufgaben sehr verantwortungsvoll? Perfekt! Das kann direkt in euer nächstes Anschreiben einfließen und kommt doppelt so gut an, da ihr es schon in der Praxis beweisen konntet.

7. Ausbau der Fähigkeiten
Jede zu bewältigende Aufgabe bringt euch etwas bei und ihr lernt dazu. Sei es die Weiterentwicklung der Softwareskills, die Verbesserung der Präsentationsstärke oder eure Teamfähigkeit. Ein Praktikum gibt ein wichtiges Werkzeug an die Hand, das ihr auch in Zukunft noch gebrauchen könnt.

8. Ihr dürft Fehler machen
Wer macht schon gerne Fehler? Sie sind ärgerlich und teilweise auch peinlich, aber sie passieren nunmal im Zuge des Lernprozesses. Als Praktikant genießt ihr zumindest in der Anfangszeit einen "Welpenschutz". Da ist es okay, wenn mal ein Fehler gemacht wird. Aber Vorsicht: das bedeutet nicht, dass euer Praktikum ein Freifahrtschein für Unachtsamkeit ist.

9. Umsetzung von Fähigkeiten
Ihr habt euch schon einiges an Techniken angeeignet oder generell ein gutes Gespür für eine Sache? Im Praktikum habt ihr die Möglichkeit, das endlich auch in die Praxis umzusetzten. Gleichzeitig bekommt ihr auch ein besseres Gefühl dafür, auf was es bei dem Job wirklich ankommt.

10. Lebenslauf-Upgrade
Euer Lebenslauf wird durch die Arbeitserfahrung aufgewertet. Ein starker Pluspunkt, da Unternehmen merken, dass ihr es ernst meint. Außerdem wird immer mehr Wert auf Praxiserfahrung gelegt.

Zurück